Auch wenn das Elektroauto mit Batteriebetrieb aktuell eindeutig im Fokus steht, arbeitet BMW weiterhin an der Brennstoffzellentechnologie oder besser gesagt am BMW i Hydrogen Next. Der Konzern kooperiert hierbei weiterhin mit Toyota, dem Hersteller, der mit dem Mirai als erster ein Wasserstofffahrzeug in Großserie produzierte (Verkauf startete Dezember 2014 in Japan).

Jetzt steht wieder ein neuer Termin für das BMW Wasserstofffahrzeug fest: Ab 2022 soll der BMW X5 in Kleinserie auf den Markt kommen. Auch einige technische Details gab BMW zum BMW i Hydrogen Next bekannt.

Ein Blick zurück: BMWs Entwicklungsweg bei der Wasserstofftechnologie

Im Dezember 2018 hatten wir uns schon einmal mit dem Thema BMW Wasserstoffautos beschäftigt: Zwar investiert BMW damals wie heute deutlich mehr in die Batterietechnologie, der Wasserstoffantrieb soll aber neben der Batterietechnologie ebenfalls etabliert werden – als weitere umweltfreundliche Mobilitätslösung.

Laut BMW soll die Brennstoffzelle perspektivisch ein fester Teil der Antriebsauswahl werden, d.h., in Zukunft soll der Kunde selbst wählen können, ob er das gewählte BMW-Modell als Diesel, Benziner, Elektroauto, Plugin-Hybrid oder eben mit Wasserstoffantrieb kauft. Allerdings wird sich das auf bestimmte Fahrzeugklassen beschränken, einfach weil es bei einigen Klassen aus Effizienzgründen gar nicht sinnvoll ist, jeden Antrieb anzubieten.

So ist der Wasserstoffantrieb vor allem bei größeren Fahrzeugen sinnvoll:

  • Sie liefern genügend Platz für die komplexe Brennstoffzellentechnik.
  • Sie werden weitaus öfter für längere Distanzen genutzt.

Verschoben aber nicht aufgehoben

Ende 2018 machte BMW auch eine Aussage dazu, wann BMW-Fahrzeuge mit Wasserstofftechnologie auf den Markt kommen sollen: Geplant war damals Anfang 2020. Wie wir nun sehen, wurde dieser Termin – wenig überraschend – weiter nach hinten verschoben.

Zwar fand 2019 auf der IAA die Premiere des Concept Car BMW X5 i Hydrogen Next statt, seitdem war es jedoch wieder sehr ruhig um die Wasserstofftechnologie geworden. Bis Frühjahr 2020. Da lieferte BMW ein Update zum Stand der Entwicklung des BMW X5 Hydrogen Next.

Technische Details zum wasserstoffbetriebenen BMW X5

Der auf dem aktuellen BMW X5 basierende BMW i Hydrogen Next soll eine Leistung von 275 kW (374 PS) besitzen. BMW setzt also auf die 5. Generation des e-Antriebs, die im iX3 Premiere feiert. Allerdings wird sie im Brennstoffzellen-X5 etwas stärker ausfallen. Die Brennstoffzelle leistet 125 kW und entspricht damit der Leistung des Toyota Mirai. Zum Energiegehalt gibt’s von BMW leider noch keine Details.

Der BMW i Hydrogen Next besitzt zwei Wasserstofftanks mit jeweils 700 bar und einem gemeinsamen Fassungsvermögen von 6 Kilogramm. Die Tankfüllung dauert nur wenige Minuten, sodass das Fahrzeug auch sehr gut für Langstreckenfahrten geeignet ist, da nur kurze Zwischenstopps erforderlich sind.

Brennstoffzelle BMW i Hydrogen NextTanksystem BMW i Hydrogen Next

Der Vorteil des schnellen Tankens relativiert sich angesichts der geringen Anzahl an Wasserstofftankstellen jedoch sehr schnell. Für das Jahr 2020 gibt Statista 87 Wasserstofftankstellen für Deutschland an. Demgegenüber stehen rund 33.000 öffentliche und teilöffentliche Ladepunkte (mit Stand November 2020 laut BDEW).

Das und dass aktuell die Technologie noch zu teuer ist, bremst eine Großserie des Brennstoffzellen BMW X5 aktuell noch stark aus. Frühestens Ende dieses Jahrzehnts ist laut Entwicklungs-Vorstand Klaus Fröhlich eine Großserie realistisch. Er führt weiterhin aus, dass die Entwicklung an folgende Voraussetzungen geknüpft ist:

  • Energieträger Wasserstoff muss in deutlich größeren Mengen produziert werden
  • Produktion muss mit grünem Strom und zu wettbewerbsfähigen Preisen erfolgen
  • Herstellungskosten des komplexen Wasserstoffantriebs müssen stark reduziert werden
  • Nachfrage – ist aktuell vor allem aufgrund der fehlenden Infrastruktur kaum vorhanden