Mit unserem heutigen Beitrag starten wir unsere neue Blog-Rubrik "Vorgestellt". Darin möchten wir in regelmäßigen Abständen Blogs, Online-Magazine oder Podcasts sowie deren Macher vorstellen, die sich mit Begeisterung der automobilen Fahrkultur widmen, insbesondere der von BMW und MINI.

Den Start macht Philip Häußer von philipsautoblog.com. Für ihn ist Technik einfach nur faszinierend – eben Technik, die begeistert.

Stellen Sie sich und Ihren Blog bitte kurz für unsere Leser vor!

philipsautoblog bmwErstmal kurz zu mir: Mein Name ist Philip Häußer und der aufmerksame Leser wird jetzt schon feststellen, dass ich mir bei der Namensgebung für meinen Blog kein Bein ausgerissen habe. Ich bin Diplom-Ingenieur der Kraftfahrzeugtechnik und war schon immer autobegeistert. Diese Begeisterung lebe ich auch in jeder Situation aus und so kam es, dass meine damalige Freundin mir sagte, ich solle doch einen Blog machen, sodass ich nur die Leute mit meinem Geschwafel nerve, die sich das auch wirklich antun wollen.

Dann ging es auch schon los. Am Anfang war das Ziel, automobile Technik möglichst einfach und zugleich amüsant rüber zu bringen, sodass Leute, die sich nicht so mit dem Thema auskennen und sich vielleicht sogar damit beschäftigen müssen, anstatt es zu wollen, es easy verstehen und sogar Spaß dabei haben.

Mit der Zeit kamen aber immer mehr Themen dazu, sodass man auf meinem Blog nun alles findet von Technik über Kaufberatung bis hin zum Motorsport und Interviews. Das alles ist amüsant verpackt, sodass es weder thematisch noch stilistisch langweilig wird.

Jetzt habe ich auch einen YouTube Kanal gegründet, weil die Leute immer weniger lesen. Der wird ähnlich umfangreich und hoffentlich auch so interessant werden wie mein Blog.

Woher kommt Ihre Begeisterung für BMW? Was mögen Sie besonders an der Marke?

Meine halbe Familie besteht aus BMW-Fahrern und das prägt natürlich. Zudem hat BMW immer Autos gebaut, die man fahraktiv bewegen konnte, selbst wenn es keine Sportmodelle waren. Mein E91 zum Beispiel hat ein zweistufig abschaltbares ESP und ist kein M-Modell.

Leider nagen die modernen Zeiten und Sitten auch an BMW, was für mein Empfinden immer mehr die Abkehr von "Freude am Fahren" hin zu Pragmatismus fördert. Vanartige Karosserieform, Frontantrieb und diese riesigen Nieren sind nur die prominentesten Beispiele dafür. Aber das ist nicht nur bei BMW so, sondern macht die Runde. Heutzutage hat man es als Automobilenthusiast zunehmend schwer. Aber ich schweife ab …

In Ihrem Blog gibt es nicht nur Tests oder Fahrberichte, sondern es werden auch viele technische Hintergründe erklärt. Was ist für Sie dabei die größte Herausforderung?

Die größte Herausforderung dabei ist, wie ich oben schon erwähnte, alle technischen Hintergründe auf ein möglichst einfaches Niveau herunterzubrechen und dennoch alle wichtigen Informationen rüberzubringen. Das alles muss dann auch noch so lesbar sein, dass man am Ende mit einem guten Gefühl rausgeht und nicht denkt, man hätte sich jetzt Wissen reingequält. Jeder, ob nun mit oder ohne technisches Verständnis, soll sich auf meinem Blog wohlfühlen und das ist die Schwierigkeit daran.

Welche (technische) Entwicklung der letzten Jahre finden Sie am spannendsten?

Neben einigen Neuentwicklungen im Bereich Verbrennungsmotor, die jetzt zu kompliziert zu erläutern sind, mit Sicherheit E-Fuels. Der Klimawandel ist real und wir müssen etwas dagegen tun. Der Fehler ist, sich auf eine Antriebstechnologie zu beschränken. E-Autos allein retten die Welt nicht, sind vielleicht gut für das Klima, aber schlecht für die Umwelt.

Ziel muss es sein, immer mit dem Stand der Technik zu gehen und so viel CO2 einzusparen wie möglich. Und das geht nur, wenn man alles einsetzt. Elektroautos für die Städte und allgemein Kurzstreckenfahrer, Wasserstoff in Lkws und anderen Transportmitteln und, bis die Technik so weit ist, schrittweise E-Fuels den fossilen Kraftstoffen beimischen.

Ich bezahle lieber 10 Cent pro Liter mehr für eine neue Technologie als für eine ominöse CO2 Steuer, die am Ende eh nur wieder in den gleichen Topf wandert wie alle anderen Steuern auch.

Welche anderen Blogs, Kanäle, usw. lesen/verfolgen Sie gerne und können Sie unseren Lesern empfehlen?

Wer Motorsport mag, sollte sich auf YouTube "Autospielen" zu Gemüte führen. Hier werden diverse Ringtools vorgestellt und es macht Spaß, da zuzuschauen.

Im Bereich Podcast gibt es für mich nur die "alte Schule" mit Karsten Arndt, den ich sehr schätze und mit dem ich mich auch gut verstehe. Hier wird mit Größen aus den Zeiten, wo Autos noch nicht zum Buhmann deklassiert wurden, geredet und sie erzählen aus ihrem Leben.

Im Bereich Blog "kfz-tech". Wer sich für Technik interessiert, findet hier fast alles. Es ist nicht so unterhaltsam, wie ich es auf meinem Blog versuche, aber sehr umfangreich.

Sie sind ja auch sehr an Motorsport interessiert – welche Events wollen Sie gerne einmal besuchen (sobald wieder alles wie gewohnt stattfindet)?

Philip Häußer PorscheAlles, was mit Oldtimern zu tun hat. Tourenwagen Revival, Oldtimer Grand Prix usw. Und ich möchte unbedingt mit meinem Pa mal nach Goodwood fahren. Das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring ist auch eine tolle Veranstaltung, aber inzwischen so voll, dass es kaum noch Spaß macht, live vor Ort zu sein.

Vielen Dank für das Interview, Philip Häußer!